Immunsystembooster- mehr als 3 Musketiere

Liebe Leser*innen,
passend zur kalten Jahres­zeit und der pande­mi­schen Lage möchte ich an dieser Stelle einen Beitrag der Akade­mie für mensch­li­chen Medizin (AMM) teilen, wie Sie Ihr Immun­sys­tem mit  Micro­nähr­stof­fen stärken können. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die hervor­ra­gen­de Arbeit von Herrn Prof. Spitz und seinen Team. Es ist mir eine Freude Mitglied dieser Commu­ni­ty zu sein und die Nährstoff­al­li­anz zu unterstützen.

Wieviele sind es denn nun, 3 oder 5 Musketiere??

Stimmt, die meisten gehen davon aus, dass es nur 3 Muske­tie­re sind, aber in Wirklich­keit sind es 5. Wer sind also die fünf verläss­li­chen Strei­ter, die sich unerschro­cken den Gegnern in den Weg stellen und unseren Organis­mus frei von Viren und anderen unlieb­sa­men Eindring­lin­gen halten?

Es sind Vitamin C, Vitamin D + Vitamin A, Zink und Selen. Die zwei, die oft vernach­läs­sigt oder gar überse­hen werden, sind Selen und Vitamin A.

Vitamin C – Munition für die Immunzellen

„Zunächst lässt sich feststel­len, dass Vitamin D bei nahezu allen Menschen im Mangel­be­reich ist, die im Winter­halb­jahr keine Ergän­zung prakti­zie­ren. Aber wussten Sie, dass ca. 30% der Menschen nicht einmal die tägli­che Empfeh­lung von 110 mg Vitamin C erreichen?
Selbst wenn Sie 150 mg errei­chen, sollten Sie sich nicht auf der siche­ren Seite wähnen. Ihr Immun­sys­tem braucht mehr, erst recht, wenn es gefor­dert ist. Immer wieder beein­dru­ckend ist die Menge an Vitamin C, die Tiere bilden können. Eine Maus produ­ziert unter Stress bis zu 240 mg Vitamin C pro kg Körper­ge­wicht. Das entspricht der von Prof. Pauling propa­gier­ten großen Menge von 10 g und mehr, die unsere Immun­zel­len bei Infek­ten, Grippe und verschie­de­nen schwe­ren Erkran­kun­gen verar­bei­ten können, ohne dass wir in dieser Situa­ti­on durch die Einnah­me Durch­fall bekommen.
Gute Nachricht: Vitamin C ist so stark, dass es sogar dann noch die Eindring­lin­ge aus dem Haus (Kreis­lauf, Lymphe) treiben kann, wenn sie es schon hinein­ge­schafft haben.
Uwe Gröber plädiert dafür die Basis der Vitamin C-Zufuhr über eine gesun­de Ernäh­rung sicher zu stellen: Salate, Wildkräu­ter, Gemüse, frisch gepress­te Säfte, selbst gemach­te Smoot­hies, Sanddorn, Hagebut­te und dann mit Ergän­zun­gen wie liposo­ma­lem Vitamin C, gepuf­fer­tem Vitamin C, Acero­la-Extrak­ten, Camu-Camu-Extrak­ten den akuten Bedarf auszugleichen.“

Für eine Vitamin- C- Infusi­on können Sie zudem gerne Kontakt mit der Praxis am Sachsen­ring aufnehmen.

Vitamin D und A – Kleber für die Schleimhäute

Photo: eyecatch­me

„Bedeut­sam beim Thema Vitamin D, dessen enorme Wichtig­keit für das Immun­sys­tem wir Ihnen schon mehrfach erläu­tert haben, ist die Koope­ra­ti­on mit Vitamin A. Die Aufnah­me beider Substan­zen in den Zellkern kann nur erfol­gen, wenn gleich­zei­tig Vitamin D und Vitamin A anwesend sind und an die Rezep­to­ren andocken.
Glück­li­cher­wei­se steigen die Erkennt­nis­se zur Funkti­on von Vitamin A rapide an. Es ist DER Mikro­nähr­stoff, der die Immuni­tät sämtli­cher Schleim­häu­te stabi­li­siert. Das macht Vitamin A im Bereich des Respi­ra­ti­ons­trak­tes zum wichtigs­ten anti-infek­tiö­sen Vitamin. Vitamin A ist zudem das einzi­ge Vitamin, welches geschul­te Immun­zel­len in den Darm zurück­ho­len kann, um dort die Immun­kraft zu erhöhen.“
Extrem reich an beiden Substan­zen ist Lebertran.

Selen – nimmt Viren die Power!

„Die in der Medizin vorherr­schen­den Ignoranz gegen­über Selen muss zu einem Drama führen, denn einem essen­zi­el­len Stoff gehört einfach mehr Aufmerk­sam­keit. Die ETH Zürich gab 2017 eine Warnmel­dung heraus, dass weltweit Milli­ar­den (!) Menschen von einem Selen­man­gel betrof­fen sind. Dafür sind in erster Linie diese zwei Punkte verantwortlich:
1. Die starke und an Nährstof­fen magere Düngung unserer Böden.
2. Regio­na­le Unter­schie­de im Gehalt von Selen im Boden, der mancher­orts sehr gering ist.
Die schlech­te Versor­gung mit Selen hat Folgen: gestei­ger­te Virulenz (Grad der krank­ma­chen­den Eigen­schaft von Mikro­or­ga­nis­men) und Patho­ge­ni­tät (krank­ma­chen­de Fähig­keit) von Erkäl­tungs- und Grippe­vi­ren. Außer­dem hat man in Selen­man­gel-Situa­tio­nen mehr Mutatio­nen und eine erhöh­te Anste­ckungs­kraft der Erreger beobachtet.“

Abhängigkeiten

“Es ist nicht ratsam, wenn Sie auf einen unserer Muske­tie­re allei­ne setzen, z.B. Vitamin C oder Vitamin D und hoffen, dass hohe Dosie­run­gen das fehlen­de Vitamin A oder Selen kompen­sie­ren können. Oben hatten wir schon das Beispiel zu Vitamin D und Vitamin A. Hier noch zwei Beispie­le, wie unsere Kämpfer zusammenarbeiten:
Vitamin C + Vitamin D-Teamwork: Zwei Trans­por­ter in den Schleim­häu­ten für Vitamin C benöti­gen Vitamin D, um effek­tiv arbei­ten zu können. Umgekehrt ist zur Aktivie­rung des Vitamin D das Vitamin C ein unabding­ba­rer Helfer.
Co-Working von Vitamin A + Zink: der gesam­te Vitamin-A-Stoff­wech­sel wird durch das retinol­bin­den­de Prote­in gesteu­ert und dieses ist auf Zink als Kofak­tor angewiesen.”

Micronährstofftherapie

Legen Sie die Thera­pie der Micro­nähr­stof­fe in fachkun­di­ge Hände und verein­ba­ren gerne einen Termin in der Praxis am Sachsen­ring. Eine geziel­tes Blutla­bor gibt zudem Aufschluß wie gut Ihre indivi­du­el­le Nährstoff­ver­sor­gung ist.

Herzlichst

Ihre Heilprak­ti­ker- Praxis

Birgit Schroe­der, Master in KPNI