Das bin ja ich: Lernen Sie mit Hilfe der kPNI Ihre Symptome verstehen

Sind Sie nach dem Essen immer müde und sehnen sich nach der x-ten Tasse Kaffee oder gar nach einem ausgiebigen Mittagsschlaf? Oder sind Sie sowieso immer müde? Essen können Sie auch immer und wenn Sie nichts zu sich nehmen können werden Sie auch noch schlecht gelaunt oder gar aggressiv? Und dann immer diese Lust auf etwas Süßes, obwohl Sie ja wissen, dass diese Sünde sich gerne als Bauchfett niederschlägt. Das Projekt ein paar Kilo`s zu verlieren gestaltet sich äußerst schwierig und beim Blick in den Spiegel ärgern Sie sich nicht nur über die Rundungen an den falschen Stellen, sondern auch über die unreine Haut v.a. im Gesicht….Erkennen Sie sich wieder?

All diese Symptome haben einen Namen: Sie stehen für eine sog. Insulinresistenz. Bei einer Insulinresistenz wird die Bauchspeicheldrüse schon über Ihr gesundes Maß hinaus beansprucht, um ausreichend Insulin zu produzieren, damit der Zuckerspiegel im Blut noch innerhalb der Norm bleibt. Wird nun – wie standardmäßig üblich – nur der Zuckerspiegel im Blut gemessen, die sog. Nüchternglukose, so ist dieser Laborparameter unauffällig. Wird der Insulinwert zusätzlich bestimmt, so lässt sich aus diesen beiden Parametern der sogenannte HOMA- Index (https://www.dtu.ox.ac.uk/homacalculator) berechnen. Dieser Wert zeigt an, wie sehr sich die Bauchspeicheldrüse bereits anstrengen muss, um den Organismus bezogen auf den Zuckerstoffwechsel noch im Gleichgewicht zu halten.

Je höher dieser Index ausfällt, desto unsensibler reagiert der Organismus auf Insulin und desto stärker können die oben genannten Symptome ausgeprägt sein.

Insulin ist ein Hormon, was auch für das Sättigungsgefühl verantwortlich ist. Bei einer vorliegenden Resistenz kann Insulin diese Funktion nicht mehr ausreichend ausüben mit der Folge eines ständigen Hungergefühls, v.a. Dingen auf etwas Süßes. Der Zucker der aufgrund einer Insulinresistenz nicht in die Zelle gelangt, wird in Fett umgewandelt und führt zu einer Zunahme gerade von ungesundem Bauchfett. Da eine Insulinresistenz sich auf unterschiedlichsten Geweben manifestieren kann, können auch Hautprobleme oder gar gynäkologische Symptome auftreten.

Lassen Sie sich in der Praxis am Sachsenring in Köln beraten, wie eine Insulinresistenz zu behandeln ist und wie Sie Ihren Symptomen wirkungsvoll entgegentreten können.