Dick – und das Gehirn gewöhnt sich daran

Denn die Kontrolle über das Hungergefühl und den Stoffwechsel liegt nicht im Magen oder gar im Darm, sondern in unserem Gehirn. Ein wichtiges Regulat für unser Hunger und Sättigungsgefühl sind die Fettzellen. Durch Nahrungsaufnahme werden sie stimuliert ein Hormon zu sezernieren, welches sich Leptin nennt.
Leptin wandert nun in unser Gehirn und setzt sich dort an eigens für sie vorgesehene Rezeptoren. Dies führt dazu, dass dem Körper ein Sättigungsgefühl signalisiert wird, weil ihm nun ausreichend Energie zur Verfügung steht seine Vielfältigen Aufgaben zu erfüllen.

Aber vielleicht kennen Sie sogar das Gefühl, dass sich kein ausreichendes Sättigungsgefühl einstellt oder sie gar ständig Hunger haben? Dafür gibt es eine Erklärung. Schütten unsere Fettzellen zu häufig und zu viel Leptin aus, dann entsteht im Gehirn eine sog. Leptinresistenz. Die Empfindlichkeit des Rezeptors nimmt ab, so dass das Sättigungssignal abgeschwächt oder sogar gar nicht mehr gegeben wird. Die Folge ist Hunger und das im Prinzip ständig! Aber keine Angst: Sie können den Körper wieder sensibilisieren und zu einem gesunden Sättigungsgefühl zurückfinden. Dann fällt das Abnehmen auch gar nicht mehr so schwer.

Gerne können Sie hierzu ein Informationsgespräch in der Praxis vereinbaren.